Änderung der Umsatzsteuerpauschale zum 01.01.2021

Achtung – die pauschale Umsatzsteuer ändert sich ab dem 01.01.22 von 10,7% auf 9,5%

Betriebe mit bis zu 600.000 Euro Jahresumsatz betroffen.

Der Gesetzentwurf sieht vor, den Umsatzsteuer-Durchschnittssatz für sogenannte pauschalierende Landwirte ab 2022 von 10,7 auf 9,5 Prozent abzusenken. Für die Umsatzbesteuerung land- und forstwirtschaftliche Betriebe wird grundsätzlich das vereinfachte Verfahren der Durchschnittssatzbesteuerung angewendet (Paragraf 24 des Umsatzsteuergesetzes). Die Steuersätze der von den Betrieben für Lieferungen in Rechnung gestellten Umsatzsteuer werden nach Durchschnittssätzen pauschal festgelegt. In gleicher Höhe wird pauschal anzuerkennende Vorsteuer angerechnet, sodass in der Summe keine Zahllast gegenüber dem Finanzamt entsteht.

Diese Gesetzesänderung wurde vom Bundesrat beschlossen.

Interessant ist das für Imker, welche an Wiederverkäufer mit ausgewiesener Umsatzsteuer, bisher 10,7% - ab Januar 9,5%, verkaufen. Da die dadurch eingenommene Umsatzsteuer nicht an das Finanzamt abgeführt werden muss, sollten Rechnungen, zu bereits getätigten Lieferungen, noch in diesem Jahr geschrieben werden um sich die 10,7% USt zu sichern. Ab Januar dürfen nur noch 9,5% berechnet und behalten werden.

Viele Grüße und ein schönes Weihnachten

 

Frank George
Vorsitzender des Landesverbandes
Brandenburgischer Imker e.V.

Zurück